DOS Tipps        Zurück zur Übersicht


Help.com      

Wie erreicht man DOS ?

Was sind die am häufigsten genutzten DOS Befehle ?

Anwendung von Dos Befehlen  

2 PCs verbinden

Dos Links


Help.com    Erklärt alle DOS Befehle

Auch als eingefleischter Win 3.11, Win95 oder Win98 Nutzer kann man das alte DOS Betriebssystem noch ganz gut gebrauchen .

Um die DOS Befehle kennenzulernen gibt es ein sehr hilfreiches Programm :   help.com

Dieses Programm erklärt alle DOS Befehle sehr ausführlich .

Die DOS-Hilfe HELP.HLP wird mit Windows 9x ausgeliefert, aber nicht mehr installiert. Sie befindet sich unter Tools\Oldmsdos (Windows 98) oder Other\Oldmsdos (Windows 95) auf der Windows-CD. Es handelt sich nicht um eine Windows-Hilfedatei - Sie benötigen zum Starten dieser Hilfe daher die zusätzlichen Dateien HELP.COM und QBASIC.EXE aus demselben Verzeichnis.

Dateiname Größe Datum
help.com 429 zb 31.5.94
help.hlp 349616 zb 31.5.94
qbasic.exe 195372 zb 31.5.94

und kopieren Sie diese drei Dateien zB in Ihr Verzeichnis C:\dos

Dann starten sie das Programm help.com über den DOS Prompt oder direkt aus DOS heraus.

Wie erreicht man DOS ?


Was sind die am häufigsten genutzten DOS Befehle ?

Weitere Befehle

DOS-Befehle

Befehl
Bedeutung
APPEND Ermöglicht Programmen das Öffnen von Datendateien in den angegebenen Verzeichnissen, als ob sie im aktuellen Verzeichnis wären.
ASSIGN Leitet Datenträgerzugriffe von einem Laufwerk auf ein anderes um.
ATTRIB Zeigt Dateiattribute an oder ändert sie.
BACKUP Sichert Dateien von einem Datenträger auf einen anderen.
BREAK Schaltet (zusätzliche) Überwachung für CTLR+C ein (ON) oder aus (OFF)
CALL Ruft ein Stapelverarbeitungsprogramm von einem anderen aus auf.
CD Wechselt das aktuelle Verzeichnis oder zeigt dessen Namen an.
CD.. Schließt das aktuelle Verzeichnis
CHCP Wechselt die aktuelle Codeseite oder zeigt deren Namen an.
CHDIR ------> CD
CHKDSK Überprüft einen Datenträger und zeigt einen Satusbericht an.
CLS Löscht den Bildschirminhalt.
COMMAND Startet eine neue Distanz des MS-DOS-Befehlsinterpreters.
COMP Vergleicht den Inhalt zweier Dateien oder zweier Sätze von Dateien
COPY Kopiert eine oder mehrere Dateien an eine andere Position.
CTTY Wechselt das Ein-/Ausgabegerät für die Steuerung ihres Systems.
DATE Wechselt das eingestellte Datum oder zeigt es an.
DEBUG Startet Debug, ein Werkzeug zum Testen und Editieren von Programmen.
DEL Löscht eine oder mehrere Dateien.
DIR Listet die Dateien und Unterverzeichnisse eines Verzeichnisses auf.
DISKCOMP Vergleicht den Inhalt zweier Disketten.
DISKCOPY Kopiert den Inhalt einer Diskette auf eine andere Diskette.
DOSKEY Editiert Befehlseingaben, ruft Befehle zurück und erstellt Makros.
DOSSHELL Startet die MS-DOS-Shell.
ECHO Zeigt Meldungen an oder schaltet die Befehlsanzeige ein/aus. (ON/OFF)
EDIT Startet den MS-DOS-Editor.
EDLIN Startet Edlin, einen zeilenorientierten Texteditor.
EMM386 Aktiviert oder deaktiviert EMM386-Expansionsspeicher-Unterstützung.
ERASE Löscht eine oder mehrere Dateien.
EXE2BIN Konvertiert .exe (ausführbare) in das Binärformat.
EXIT Beendet den Befehlsinterpreter COMMAND.COM
EXPAND Expandiert eine oder mehrere komprimierte Dateien.
FASTOPEN Verkürzt die zum Öffnen häufig verwenderter Dateien und Verzeichnisse nötige Zeit.
FC Vergleicht zwei Dateien oder zwei Sätze von Dateien.
FDISK Konfiguriert eine Festplatte für die Verwendung unter MS-DOS.
FIND Sucht in einer oder mehreren Dateien nach einer zeichenfolge.
FOR Führt einen Befehl für jede einzelne Datei eines Satzes von Dateien aus.
FORMAT Formatiert einen Datenträger für die Verwendung unter MS-DOS.
GOTO Setzt die Ausführung eines Stapelverarbeitungsprogramms an einer Marke fort.
GRAFTABL Erlaubt MS-DOS, im Grafikmodus einen einen erweiterten Zeichensatz anzuzeigen.
GRAPHICS Lädt ein Programm zum Druck von grafischen Bildschirminhalten.
HELP Zeigt Hilfe für MS-DOS-Befehle an.
IF Verarbeitet Ausdrücke mit Bedingungen in einem Stapelverarbeitungs- programm.
JOIN Ordnet ein Laufwerk einem Bestimmten Verzeichnis auf einem anderen Laufwerk zu.
KEYB Stellt die Tastaturbelegung für ein bestimmtes Land ein.
LABEL Erstellt, ändert oder löscht die Bezeichnung eines Datenträgers.
LH Lädt ein Programm in den hohen Speicherbereich. (Upper Memory Area)
LOADFIX Lädt ein Programm über den über den ersten 64KB Speicher und führt es aus.
LOADHIGH ------> LH
MD Erstellt ein Verzeichnis.
MEM Zeigt die Größe des belegten und noch freien Arbeitsspeichers an.
MIRROR Zeichnet Informationen über einen oder mehrere Datenträger auf.
MKDIR ------> MD
MODE Konfiguriert Geräte im System.
MORE Zeigt daten seitenweise auf dem Bildschirm an.
NLSFUNC Lädt landesspezifische Informationen.
PATH Legt den Suchpfad für ausführbare Dateien fest oder zeigt diesen an.
PAUSE Hält die Ausführung einer Stapelverarbeitungsdatei an.
PRINT Druckt Textdateien während der Verwendung anderer MS-DOS-Befehle.
PROMT Modifiziert die MS-DOS-Eingabeauffoderung.
QBASIC Startet die Qbasic-Programmierumgebung
RD Entfernt (löscht) ein Verzeichnis
RECOVER Stellt von einem beschädigten Datenträger lesbare Daten wieder her.
REM Leitet Kommentare in einer Stapelverarbeitungsdatei oder in der Datei CONFIG.SYS.
REN Benennt eine oder mehrere Dateien um.
RENAME ------> REN
REPLACE Erstetzt Dateien.
RESTORE Stellt mit Backup gesicherte Daten wieder her.
RMDIR ------> RD
SET Setzt oder entfernt MS-DOS-Umgebungsvariablen oder zeigt sie an.
SETVER Setzt die Versionsnummer, die MS-DOS an ein Programm meldet.
SHARE Installiert gemeinsamen Dateizugriff und Dateisperrung
SHIFT Verändert die Position ersetzbarer Parameter in einem Stapelverarbeitungsprogramm.
SORT Gibt Eingabe sortiert auf Bildschirm, Datei oder anderes Gerät aus.
SUBST Weist einem Pfad eine Laufwerksbezeichnung zu.
SYS Kopiert MS-DOS-Systemdateien und -Befehlsinterpreter auf einen Datenträger.
TIME Stellt die Systemzeit ein oder zeigt sie an.
TREE Zeigt die Verzeichnisstruktur eines Laufwerkes oder Pfads grafisch an.
TYPE Zeigt den Inhalt einer Textdatei an.
UNDELETE Stellt gelöschte Dateien wieder her.
UNFORMAT Stellt einen Datenträger wieder her, der durch einen FORMAT-Befehl gelöscht oder durch einen RECOVER-Befehl umstrukturiert wurde.
VER Zeigt die Nummer der verwendeten MS-DOS-Versionen an.
VERIFY Legt fest, ob MS-DOS überwachen soll, daß Dateien korrekt auf Datenträger geschrieben werden.
VOLL Zeigt die Bezeichnung und Seriennummer eines Datenträgers an.
XCOPY Kopiert Dateien und Verzeichnisstrukturen.

Eine komplette Auflistung  aller Dos Befehle mit Erklärungen findet sich hier

http://home.t-online.de/home/manfred.treutner/dos.htm

http://www.antonis.purespace.de/dos-tuts/morgan/

Anwendung von Dos Befehlen

Eine Datei endgültig löschen

Wenn man eine Datei mit DEL löscht, wird am Anfang der Datei nur ein Bit gesetzt und die Datei wird zum Überschreiben wieder freigegeben. Solange man den Speicherplatz mit einer anderen Datei nicht überschrieben hat, kann man die gelöschte Datei mit UNDELETE wieder regenerieren.

Wenn man eine Datei endgültig ausradieren will , gibt man folgenden Befehl ein :

COPY NUL  beispiel.txt

Dann wird die Datei beispiel.txt mit lauter Nullen gefüllt und ist nicht mehr lesbar.

FC = Filecompare = Dateivergleich

Der Dateivergleich geht am leichtesten mit dem DOS Befehl FILECOMPARE . Der Befehl wird FC abgekürzt .

Der Befehl FC wird unter der Help Datei auf Dos Ebene erklärt . Er funktioniert praktisch wie der COPY Befehl.

Beispiel:

FC    C:\ORGINAL.TXT   C:\decoder\internet\ORGINAL.TXT

Gelöschte Dateien wiederherstellen:

DOS unter Windows : Sie haben Ihren Papierkorb versehentlich geleert und möchten etwas daraus zurückhaben? Im richtigen Leben müssen Sie dann in Ihrer Mülltonne wühlen. Am PC müssen Sie sich auf die DOS-Ebene begeben und den Undelete-Befehl benutzen. Beenden Sie hierzu Windows, und starten Sie den MS-DOS-Modus. Nun schalten Sie zuerst mit "lock" die Festplatte für einen direkten Zugriff frei. Danach wechseln Sie in das Papierkorb-Verzeichnis "Recycled", und versuchen Sie die Wiederbelebung mit:

cd c:\recycled

undelete *.*

Liegen die gelöschten Dateien an einem anderem Ort, suchen Sie diesen mit "cd" auf. "cd .." führt eine Ebene höher. Wissen Sie nicht, wo sie sich befinden könnten, sitzen Sie in der Klemme. Da beim Löschen übrigens der erste Buchstabe der gelöschten Datei entfernt wird, müssen Sie diesen bei Undelete jeweils angeben -für jede Datei.

Alte DOS-Backups

Unter Windows 95 gelingt es mir einfach nicht, wichtige Backup-Sätze wiederherzustellen, die ich seinerzeit mit dem Backup von MS-DOS 6.22 erzeugt habe.

Michael W., Köln

Microsoft bleibt sich treu und ändert mit jedem Betriebssystem-Update auch sein Backup-Format. Sie können also mit dem Backup-Programm von Windows 95 keine alten Sicherungen zurückspielen. Wenn Sie Ihr altes DOS nicht beibehalten haben, finden Sie aber auf der Windows-95-CD im Verzeichnis "\Other\Oldmsdos" die nötigen Programme RESTORE.EXE oder MSBACKUP.EXE. Um etwa Backups aus MS-DOS 5.0 wiederherzustellen, kopieren Sie RESTORE.EXE auf Ihre Festplatte und starten es am DOS-Prompt.

Sollten Sie die Fehlermeldung "Falsche DOS-Version" erhalten, hilft der altbekannte Trick mit dem Utility Setver: Geben Sie an der Befehlszeile "setver re-store.exe 6.22" ein, um dem Programm eine neuere DOS-Version vorzugaukeln. Nach einem Neustart Ihres Computers sollte Restore problemlos laufen. Zum Wiederherstellen von Backups aus MS-DOS 6.x benötigen Sie die alte MS-BACKUP.EXE, die über den Windows-Explorer problemlos starten sollte.-aj

COMMAND.COM

ECHO

ECHO hat normalerweise die Aufgabe, aus Batchdateien eine Textmeldung zu senden: So sorgt "echo Formatierung beginnt..." dafür, daß im DOS-Fenster "Formatierung beginnt..." zu lesen ist. Der unscheinbare Befehl

echo.

erzeugt hingegen keinen Punkt, sondern ein <Return> (Zeilenschaltung) und ist daher eine nützliche Hilfe beim Schreiben von Batchdateien - insbesondere in Kombination mit nachfolgenden Befehlen:

echo.|date

etwa gibt das Datum aus, ohne daß die Batchdatei wegen einer fehlenden Return-Eingabe stehenbleibt.

Hantieren mit Dateien

Machen Sie mal einen Punkt! Die meisten internen Command-Befehle und externen DOS-Dienstprogramme sind nämlich nicht auf die umständlich einzugebende Dateimaske "*.*" angewiesen. Wenn Sie etwa alle Dateien eines Verzeichnisses kopieren wollen, reicht die Eingabe "copy . a:" aus.

Attrib Effektive: Attribut-Entsorgung

Viel Tipparbeit ersparen Sie sich beim Attrib-Befehl unter DOS 6. x, wenn Sie statt der lästigen Anweisung

attrib -s -r -a -h *.*

die undokumentierte Alternative "attrib, " verwenden. In einem Rutsch sind damit alle Dateiattribute entfernt, in Kombination mit dem Schalter/s sogar in sämtlichen Unterverzeichnisssen. Gefährlich ist diese bequeme Anweisung allerdings im Wurzelverzeichnis, in dem sich wichtige Systemdateien befinden. Unter DOS 7 (Windows 95) funktioniert der Komma-Quickie leider nicht mehr.

Debug


Dos Links

http://www.antonis.de/dos.htm

DOS-Tutorials: Einführungen, eine FAQ und Tutorials zur Batch-Programmierung sind hier

gesammelt. Sie stehen für den schnellen Online-Blick und zum Download parat. Wessen Fragen

immer noch unbeantwortet bleiben, kann ins Forum schauen oder die Linkliste erforschen.

Simtel.net - MS-DOS: MS-DOS lebt. Zumindest wenn man die Masse an Programmen

zugrundelegt, die man vom Simtel-Server herunterladen kann.

http://deutsche-shareware.de/download/66.htm

MS-DOS-Spiele: Knapp 30 Spiele aus dem Share- und Freewarebereich stehen zum Download

parat. Meist kleine Pausenspiele, aber eine Wirtschaftssimulation und ein Ballerspiel wurden auch

gesichtet.

http://www.salvie.ch/msdos_einstieg.htm

http://www.antonis.de/dos.htm***

http://home.t-online.de/home/manfred.treutner/dos.htm***

http://www.htl-steyr.ac.at/~_morg/pcinfo/DOS/index.html

Support Net : http://www.supportnet.de   mit Dos Diskussionsforum

Zurück zur Übersicht