Tastatur zurück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie übernommen und verändert

Einführung

Unter einer Tastatur, engl. Keyboard, versteht man ein Eingabegerät, das als einziges oder wichtigstes Bedienelement eine Anzahl von mit den Fingern zu drückender Tasten enthält. Die Tastatur am PC ist derzeit das wichtigste Eingabegerät für den Nutzer. Deswegen sollte jeder Nutzer die Möglichkeiten und Eigenheiten seiner Tastatur möglichst gut kennenlernen. Die Belegung der PC Tastatur ist historisch gewachsen und folgt nicht unbedingt den Gesetzen der Logik .



Beispiele Für Tastaturen

Inhaltsverzeichnis

1 Beispiele

2 Besonderheiten der Computertastatur

3 Wortfeld

4 IBM-PC-Tastatur

4.1 Entf

5 Anschlussstecker

6 Belegung

7 Weblinks






Besonderheiten der Computertastatur

Eine Computertastatur hat, verglichen mit einer Schreibmaschinentastatur einige Tasten mehr, oder die Tasten haben eine andere Beschriftung. Diese Tasten lassen sich in folgende Gruppen einteilen. Die genaue Anordnung kann von Tastatur zu Tastatur verscheiden sein, insbesondere bei Laptops, Host-Terminals und älteren Computer-Systemen ergeben sich Unterschiede.

Die wesentlichen Informationen, die die PC Tastatur zu jedem Tastendruck liefert, sind der ASCII Code, der Scancode und die ggf. Angabe, welche der Modifier Tasten (Shift, Ctrl, Alt, CapsLock, NumLock, ScrollLock) dabei aktiv sind.

Spezielle Zeichen

Umschalttasten

Diese Tasten diesen dazu, den "normalen" Tasten eine andere Bedeutung zu geben. Die wichtigste Taste hiervon ist die

Bearbeitungstasten

Diese Gruppe von Tasten dient dazu, eingegebenen Text zu verändern, also Zeichen zu löschen, einzufügen, etc.

Rücktaste = Backspace = <---; Eine Position rückwärts löscht das Zeichen an der Position _vor_ der Schreibmarke. Die entspricht ungefähr der Funktion der "Korrekturtaste" bei Schreibmaschinen.

Entf = Del = Delete = Entfernen oder Löschtaste: löscht das Zeichen an der Position der Schreibmarke.

Tasten zur Steuerung der Schreibmarke (Cursor)

Diese Tasten befinden sich typischerweise zwischen dem Haupttastenblock und dem Nummernblock und sind meist aufgeteilt in

Funktionstasten

Dies sind meist 12 Tasten beschriftet mit F1 bis F12. Typischerweise begfinden sie sich oberhalb des Hautptastenblocks. Die genaue Funktion dieser Tasten bleibt dem Anwendungs-Programm überlassen. In der Windows-Welt haben sich folgende Konventionen herausgebildet, die auch von anderen Systemen übernommen wurden:

F1: Hilfe

F3: Suchen

Sondertasten 1

Daneben gibt es bei PC-Tastaturen (siehe unten) Tasten mit der folgenden Aufschrift (typischerweise zwischen Haupttastenblock und Nummernblock oben):

Sondertasten 2

Esc-Taste = Escape-Taste

Num-Lock: Schaltet den Ziffernblock um zwischen 'Eingabe von Ziffern' und 'Bewegen der Schreibmarke'.



Ungeordnete Zusammenstellung

Die wesentlichen Informationen, die die PC Tastatur zu jedem Tastendruck liefert, sind der ASCII Code, der Scancode und die Angabe, welche der Modifier Tasten (Shift, Ctrl, Alt, CapsLock, NumLock, ScrollLock) dabei aktiv sind.

IBM-PC-Tastatur

Durch die weite Verbreitung des IBM-PC wurde auch dessen Tastatur zur Tastatur schlechthin. Obwohl die Tastaturen für IBM-PCs einem einheitlichen Standard folgen haben sich in 20 Jahren PC-Geschichte durch Updates und lokale Anpassungen (Umlaute etc.) viele verschiedene Tastaturtypen entwickelt:

Die PC-Tastatur zeichnet sich durch einige Tasten aus, die auf anderen Tastaturen nicht vorhanden sind, oder anders funktionieren; generell gilt, dass die Software, nicht die Hardware bestimmt, was eine bestimmte Taste tut: So kann die linke Hochstell-Taste in einem Textprogramm dazu dienen, Zeichen in Großschrift einzufügen, in einem Computerspiel dagegen das Abfeuern der megalomanischen Zong-Kanone auslösen. Über "Style-Guides" wird noramlerweise festgelegt, wie Anwendungsprogramme die Tasten und auch Tastenkombinantionen interpretieren sollten.

Anschlussstecker

Es gibt drei Arten die Tastatur anzuschließen

Belegung

Es hat sich ein bestimmtes System der Tastaturbelegung durchgesetzt, im deutschen Sprachraum die so genannte "QWERTZ"-Belegung. Diese geht auf Christopher Latham Sholes zurück, der nach einer Belegung für mechanische Schreibmaschinen suchte, die die Gefahr eines Verhakens der Hämmerchen minimiert (ca. 1874) Der Name ergibt sich aus den ersten sechs Tasten der obersten Buchstabenreihe.

In der englischen Tastaturbelegung ist das Z mit dem Y vertauscht. Aus dem deutschen QWERTZ wird englisch QWERTY . Solange die Ländereinstellung des PCs nicht geladen ist, sucht man das Z also beim Y.

Auch einige weitere Tasten sind bei den englischen Tastaturen anders belegt: öäüß etc

Eine alternative Belegung ist z.B. die "Dvorak-Tastatur", die in den 1930er Jahren von August Dvorak entwickelt wurde. Dabei sind die Tasten so angeordnet, dass möglichst flüssiges Schreiben möglich ist. Viele Experten bezweifeln allerdings die Überlegenheit der Dvorak-Tastatur.

Wortfeld

Orginaltexte



Weblinks